Frei.Wild sind Scheiße und hier sind die Beweise

Gegen Frei.Wild!

Die Band „Frei.Wild“ ist momentan groß in den Medien. Erst zog sie wegen eines Shitstorms ihre Teilnahme am With Full Force Festival zurück, jetzt wurde ihr die Echonominierung entzogen- zu Recht? Wir meinen: Ja!

Denn „Frei.Wild“ verpackt in ihren Texten völkischen Nationalismus, antidemokratische und islamophobe Textstellen in ein rebellisches Outfit. Sie sorgen dafür, dass rechtes Gedanken“gut“ wieder salonfähig gemacht wird und einen Einzug in die Gesellschaft erhält. Wir wollen und werden das nicht hinnehmen und stellen uns gegen „Frei.Wild“.

Ihr labert doch bloß den Medien nach den Mund! Nein! Wir bilden uns unsere Meinung aus fundiertem Wissen. Und wo kann mensch das bessser sehen als in den Liedern dieser braunen Band.

Kommen wir erstmal zum völkischen Nationalismus:

„Südtirol, wir tragen deine Fahne, […]Südtirol, deinen Brüdern entrissen, […]/Südtirol, du bist noch nicht verloren, /in der Hölle sollen deine Feinde schmor’n.[…]/Kurz gesagt, ich dulde keine Kritik an diesem heiligen Land, das unsre Heimat ist.“ (Aus dem Lied Südtirol)

Wo steckt da jetzt völkischer Nationalismus? Unter anderem in den Zeilen ‚Südtirol deinen Brüdern [sic] entrissen, schreit’s hinaus, dass es alle wissen, Südtirol, du bist noch nicht verloren‘. Die Nation wird als von einem Volk gebildet und durch diese auch über Staatsgrenzen hinaus legitimiert gesehen. Südtirol wird als Teil Großdeutschlands (die Brüder) angesehen, denn in Südtirol leben „Deutsche“, die gegen ihren Willen einem anderen Staat (Italien) einverleibt und Deutschland (ihren Brüdern) entrissen wurden. An dem heiligen Land Südtirol [sic] wird desweiteren keine Kritik geduldet, das dies nicht nur die Meinungsfreiheit einschränkt, sondern kontraproduktiv ist liegt auf der Hand. Denn Kritik am bestehenden bedeutet immer auch Fortschritt, da die Probleme gelöst werden müssen, die aufgeworfen wurden.

Stichwort Islamphobiker:

Im Lied Brixen springen sie auf die Anti-Moschee-Welle der Rechtspopulisten und Neonazis auf: „Doch ist heute vieles anders, vieles scheiße:/  Verkehr, Umweltverschmutzung, Bauten fremder Welten.“

Noch mehr islamophobe Parolen finden sich in weitern Liedern, zB. hier:

„Die höchsten Leute im Staat /  beleidigen Völker ganzer Nationen/ und ihr Trottel wählt Sie wieder./  Kreuze werden aus Schulen entfernt, aus Respekt/  vor den andersgläubigen Kindern “ (Land der Vollidioten)

Die „Kreuzentfernung“ war und ist ein Parole unter Rechten, die mit der vermeintlichen  Verdrängung ihrer Religion durch Muslime arbeitet. Dass das Schwachsinn ist, dürfte jeder/jedem, der/die denken kann auffallen.

Und auch vor Geschichtsrevisionismus wird nicht halt gemacht:

„Es gibt nur ihre Meinung und sie denken nur schwarz-weiß,/   Sie bestimmen was gut, was böse ist, sie sind das, worauf ich scheiß,/
Sie richten über Menschen, ganze Völker sollen sich hassen,/ Nur um Geschichte, die noch Kohle bringt, ja nicht ruhen zu lassen.“
(Gutmenschen Moralapostel)

Die Opfer der Shoa werden als nicht als Opfer bezeichnet, sie würden lediglich an den Holocaust erinnern um möglichst viel Profit zu machen. Das ist falsch, andersrum wird ein Schuh draus: viele Zwangsarbeiter*innen wurden bis heute nicht entschädigt, obwohl sie ein gutes Recht dazu haben. Erinnerungsstätten und -veranstaltungen werden von „Frei.Wild“ als unnötig angesehen, da diese lediglich dazu dienen würden einen „antideutschen“ Hass aufzubauen. Erinnerungsstätten sollen darfür dienen ein Vergessen zu verhindern, denn so etwas darf sich nie wieder ereinigen. Gedenken heißt erinnern!

Egal wie oft Philipp Burger sich noch versucht mit Pseudoaussagen, wie „Ich bin nicht mehr rechts.“ oder „Meine Musik ist unpolitisch.“ als nicht-rechts hinzustellen, seine Texte sagen eindeutig etwas anderes. Sie gefährden unsere égalité und desshalb sprechen wir uns hier gegen „Frei.Wild“ aus und unterstützen Kein Frei.Wild.

(gekürzt, die kommplette Analyse findet ihr hier: Frei.Wild ist scheiße hier sind die Beweise)

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.